1. Unsportliches Verhalten

  • (a) Für den Fall, dass
  • (i) ein Spieler Schimpfwörter verwendet oder unanständige Gesten macht; oder
  • (ii) sich ein Spieler nach Meinung des Schiedsrichters absichtlich oder beharrlich unsportlich verhält; oder
  • (iii) ein Spieler ein Verhalten an den Tag legt, das auf andere Art und Weise auf unsportliches Verhalten hinausläuft; oder
  • (iv) ein Spieler sich weigert, das laufende Frame fortzusetzen; so muss der Schiedsrichter den Spieler warnen, dass im Fall eines weiteren unsportlichen Verhaltens das Frame seinem Gegner zuerkannt wird.
  • (b) Wenn der Schiedsrichter den Spieler wie oben in (a) verwarnt hat, muss der Schiedsrichter im Fall jeglichen weiteren unsportlichen Verhaltens das Frame seinem Gegner zuerkennen, oder der Schiedsrichter muss, wenn das zwischen zwei Frames geschieht, den nächsten Frame seinem Gegner zuerkennen, und der Schiedsrichter
    muss den Spieler warnen, dass im Fall jeglichen weiteren unsportlichen Verhaltens das Game seinem Gegner zuerkannt wird.
  • (c) Wenn ein Schiedsrichter wie oben in (b) oder unten in (d) einen Frame dem Gegner des Spielers zuerkannt hat, so muss er ihm im Fall jeglichen weiteren unsportlichen Verhaltens durch den betreffenden Spieler das Game zuerkennen.
  • (d) Für den Fall, dass das Verhalten nach Meinung des Schiedsrichters schwerwiegend genug ist, muss der Schiedsrichter das Frame oder das Game dem Gegner des Spielers zuerkennen, auch wenn davor keine Verwarnung wegen unsportlichen Verhaltens ausgesprochen wurde.
  • (e) Jede Entscheidung eines Schiedsrichters über die Zuerkennung eines Frames und/oder Games an den Gegner eines Spielers ist endgültig und darf nicht Gegenstand eines Einspruchs sein.

2. Aufgeben

  • (a) Ein Spieler darf seine Aufgabe anbieten, aber sie wird null und nichtig, wenn der Gegner sich dafür entscheidet weiterzuspielen.
  • (b) Ein Spieler darf kein Frame in irgendeinem Game oder Match aufgeben, sofern nicht einer der Spieler Strafpunkte benötigt. Jede Verletzung dieser Regel muss als unsportliches Verhalten des betreffenden Spielers angesehen werden. Wenn der Schiedsrichter den Spieler, wie oben in 1 (a), bereits verwarnt hat, muss das nächste Frame seinem Gegner zuerkannt werden.
  • (c) Wenn ein Spieler einen Ball oder Bälle, die sich im Spiel befinden, berührt oder bewegt, um das Angebot einer Aufgabe anzuzeigen, wird der Schiedsrichter nicht FOUL oder PENALTY ansagen, sofern der Gegner die Aufgabe akzeptiert. Falls die Aufgabe nicht akzeptiert wird, ist nach 3.16 bzw. 3.3(k) zu entscheiden.
  • (d) Wenn ein Spieler, bevor er Strafpunkte benötigt, um den Frame zu gewinnen, absichtlich einen Regelverstoß begeht, so dass als Resultat nun Strafpunkte benötigt werden, wird das als unsportliches Verhalten angesehen und der Spieler muss vom Schiedsrichter gemäß der Regeln 4.1(a) oder 4.1(b) verwarnt werden.
  • (e) Das Angebot oder die Annahme einer Aufgabe kann nicht zurückgenommen werden.
  • (f) Wenn die Gesamtpunktzahl den Sieger eines Games oder Matches bestimmt und ein Frame aufgegeben wird, so muss der Gegner den entsprechenden Wert aller auf dem Tisch verbliebenen Bälle erhalten, wobei jede Rote acht Punkte zählen muss und jede Farbe, die unrichtigerweise nicht auf dem Tisch ist, gezählt werden muss, als wäre
    sie gespottet.

3. Zeitverzögerung

  • (a) Im Fall, dass ein Spieler sich ungewöhnlich lang Zeit für einen Stoß oder die Auswahl eines Stoßes nimmt, muss der Schiedsrichter den Spieler warnen, dass im Fall einer weiteren Zeitverzögerung während des Games das Frame seinem Gegner zuerkannt wird.
  • (b) Wenn der Schiedsrichter den Spieler wie oben unter (a) wegen Zeitverzögerung verwarnt hat, muss der Schiedsrichter im Fall einer weiteren Zeitverzögerung durch diesen Spieler das Frame seinem Gegner zuerkennen.
  • (c) Wenn der Schiedsrichter dem Gegner des Spielers ein Frame wegen Zeitverzögerung zuerkannt hat, muss der Schiedsrichter danach, im Fall weiterer Zeitverzögerungen durch den betreffenden Spieler, jedes Mal dem Gegner des Spielers ein Frame zuerkennen.

4. Strafen

  • (a) Wenn ein Frame, wie in diesem Kapitel beschrieben, eingebüßt wird, so muss der Verursacher:
  • (i) das betreffende Frame verlieren; und
  • (ii) wenn die Gesamtpunktzahl den Sieger eines Games oder Matches bestimmt, alle erzielten Punkte einbüßen, und der Gegner muss den entsprechenden Wert aller auf dem Tisch verbliebenen Bälle erhalten, wobei jede Rote acht Punkte zählen muss und jede Farbe, die unrichtigerweise nicht auf dem Tisch ist, gezählt werden muss, als wäre sie gespottet.
  • (b) Wird ein Game wie in diesem Kapitel beschrieben eingebüßt, so muss der Verursacher:
  • (i) das betreffende Frame verlieren; und
  • (ii) zusätzlich die zum Game-Gewinn des Gegners nötigen ungespielten Frames verlieren, sofern das Game auf eine Anzahl gewonnener Frames festgelegt wurde; oder
  • (iii) zusätzlich die verbleibenden Frames, jeden mit 147 Punkten bewertet, verlieren, sofern die Gesamtpunktzahl den Sieger des Games bestimmt.

5. Non-Striker

Der Non-Striker muss es vermeiden, in der Sichtlinie des Strikers zu stehen oder sich in dieser zu bewegen, während der Striker spielt. Er muss in einem angemessenen Abstand zum Tisch stehen oder sitzen und jegliche Bewegungen oder Aktionen vermeiden, die die Konzentration des Strikers unterbrechen könnten.

6. Verantwortlichkeit für den Spielstand

Genau wie der Schiedsrichter haben die Spieler die Verantwortung sicherzustellen, dass sowohl auf der Anzeigetafel als auch durch Ansage des Schiedsrichters der korrekte Spielstand Anwendung findet. Wenn irgendein Spieler bemerkt, dass der Score nicht korrekt ist, liegt es in dessen Verantwortung, den Schiedsrichter zur frühestmöglichen Gelegenheit
zu informieren.

7. Abwesenheit

Im Fall seiner Abwesenheit vom Tisch darf der Non-Striker einen Stellvertreter ernennen, der seine Interessen vertritt und falls notwendig Regelverstöße reklamiert. Dies muss dem Schiedsrichter bekannt gegeben werden, bevor der Tisch verlassen wird.

Unser Partner- Hier finden Sie günstiges Billard-Zubehör

https://www.billiard.site/de/